Mehr Entlastung durch ein professionelles BestattungsunternehmenMehr Entlastung durch ein professionelles Bestattungsunternehmen


über mich

Mehr Entlastung durch ein professionelles Bestattungsunternehmen

Es ist immer schwierig, einen geliebten Menschen zu verlieren. Wenn man sich in dieser Zeit, die man eigentlich gerne mit der Trauer verbringen möchte, auch noch mit Formalitäten bezüglich der Bestattung beschäftigen muss, hat man keinen Raum den Verlust richtig zu verarbeiten. In solchen Fällen ist es sinnvoll, schon vorab mit einem Bestattungsunternehmen Kontakt aufzunehmen und bereits benötigte Dokumente zu hinterlegen und über die Wünsche der Hinterbliebenen und des Betreffenden zu sprechen. Diese Firmen sind darauf spezialisiert, Ihnen den würdevollen Abschied von Ihrem Angehörigen zu ermöglichen und erledigen dabei noch die ganzen Behördengänge im Hintergrund, damit Sie Raum für Ihre Trauer haben. Nutzen Sie daher die Entlastung, die Ihnen der Service eines Bestattungsunternehmens bietet. Schauen Sie auf diesem Blog um und nutzen Sie die Kommentarfunktion, um sich mit anderen Lesern auszutauschen und Ihre Erfahrungen mitzuteilen!

letzte Posts

Die Kunst der Trauerfeier: Unterstützung der Bestatter
12 Juli 2024

Wenn man einen geliebten Menschen verliert, ist de

Einen Abschied planen: Die wichtigsten Schritte zur Bestattung
25 Juni 2024

Der Verlust eines geliebten Menschen ist eine der

Die Bestattung im Wald - Eine natürliche Verbindung
31 Mai 2024

In den letzten Jahren hat sich ein Trend hin zu um

Erdbestattung und mehr: Wünsche festhalten
31 Mai 2024

Die Vorbereitung eines Abschieds ist ein wichtiger

Wissenswertes zur Einäscherung: Ein Leitfaden für Interessierte
24 Mai 2024

Die Einäscherung ist eine immer häufiger gewählte

Nachhaltige Bestattungen liegen im Trend

Nachhaltige Bestattungen sollen garantieren, dass auch post mortem dem Umweltgedanken Rechnung getragen wird. Feuerbestattungen gelten umweltfreundlicher als Erdbestattungen, sind aber noch immer nicht optimal. Zurzeit werden daher die Reerdigung, die Promession und die alkalische Hydrolyse angeboten. Zudem ist es möglich, die herkömmliche Bestattung trotzdem umweltfreundlicher zu gestalten.


Der Goldene Mittelweg

Nachhaltige Bestattungen sind jene, bei denen die Umwelt so gut wie möglich geschont wird. Neben den drei bereits genannten Methoden können auch herkömmliche Bestattungsmethoden umweltfreundlicher gestaltet werden. Der Verstorbene wird zunächst kremiert. Die Beisetzung erfolgt dann in einer umweltfreundlichen Urne. Das kann unter einem dafür vorgesehenen Wald (Waldbestattung) stattfinden. Der Sarg kann aus heimischen Holz und die Kleidung aus unbedenklichen Materialien bestehen. Stattdessen können auch Leichentücher aus Naturfasern oder Pappsärge verwendet werden. Wird der Körper überführt oder länger aufgebahrt, wird er einbalsamiert. Darauf kann verzichtet werden, wenn der Verstorbene in einer Kühlkammer gekühlt wird.


Was ist Reerdigung?

Das ist eine besonders umweltfreundliche Methode, die aber noch nicht überall gestattet ist. Dabei wandeln Mikroorganismen den Leichnam in ca. 40 Tagen zu Humus um. Dieser wird dann beigesetzt und bepflanzt.


Ist die alkalische Hydrolyse (Resomation) nachhaltiger?

Der Leichnam wird in einem Hochdruckbehälter mit heißer Lauge zersetzt. Dieser Vorgang dauert im Vergleich zur Erdbestattung nur Stunden. Diese Methode wird als besonders nachhaltig angesehen. Dennoch muss die entstehende Flüssigkeit aus körperlichen Überresten und Knochenteilen im Abfluss oder als Dünger entsorgt werden. Der für diese Methode notwendige Stickstoff benötigt natürlich auch Energie.
 

Promession – der Körper zerfällt zu Staub


Zu den nachhaltigen Bestattungen gehört auch die Promession. Der Körper wird flüssigem Stickstoff bei einer Temperatur von -196° C ausgesetzt. Vibrationen sorgen dafür, dass der Körper zu Granulat wird, dass dann in einem Sarg kompostiert werden kann. Das Granulat baut sich dann nach ein paar Monaten biologisch selbst ab. Natürlich benötigen auch diese Apparaturen Energie.
 

Umweltfreundliche Materialien für die Beerdigung


Nachhaltige Bestattungen nutzen Särge aus Eiche oder Kiefer. Die Oberfläche kann dabei gewachst oder geölt sein. Die Bäume stammen aus den heimischen Wäldern. Die Kleidung für den Verstorbenen sollte aus Leinen oder Baumwolle sein, denn diese benötigt nur fünf Monate, um abgebaut zu werden. Die Einladungen können aus Naturpapier bestehen oder komplett papierfrei, digital versandt werden. Der Blumenschmuck sollte aus heimischen Anbau im Freiland stammen. Der Grabstein sollte aus einem heimischen Stein hergestellt werden. Die Bepflanzung mit dauerhaften, immergrünen Bodendeckern kostet wenig Aufwand und Wasser. Zur Nachhaltigkeit gehört natürlich auch die Art und Weise, wie die Gäste anreisen. Ein Friedhof in der Nähe oder einer, der gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar ist, schont ebenfalls die Umwelt. Die Bestattung lässt sich mit wenig Aufwand hervorragend umweltfreundlich gestalten.